Handentleerung der Brust/Abpumpen:

Normalerweise wird die Brust einer stillenden Frau von ihrem Baby entleert. Es können jedoch manchmal Situationen auftreten, die die Gewinnung von Muttermilch per Hand oder Pumpe einfordern.

- Wenn das Baby (noch) nicht saugen kann

- Wenn es zu früh geboren wurde oder krank ist

- Wenn das Baby die Brust verweigert

- Zur Entlastung bei der initialen Brustdrüsenschwellung (Milcheinschuss), wenn das Baby nicht in der Lage ist die Brust ausreichend zu entleeren

- Zum Sammeln von Muttermilch

- Bei wunden Mamillen (Brustwarzen), wenn das Anlegen zu schmerzhaft ist

- Zur Gewinnung von Kolostrum (Vormilch), wenn die Mutter nicht stillen möchte, bei Gestationsdiabetes oder primärer Sectio

- In den ersten Tagen nach der Geburt, wenn das Baby noch nicht effektiv Milch entleeren kann

- Zur Steigerung der Milchmenge

- Bei Trennung von Mutter und Kind

Nach einer vorbereitenden Brustmassage werden Daumen und Zeigefinger plus Mittelfinger gegenüber, jeweils 2-3 cm von der Mamilla (Brustwarze) entfernt (ca. 2 Finger breit) an der Brust platziert. Die Finger heben die Brust leicht an, Daumen und Zeigefinger drücken sanft waagerecht in Richtung Brustkorb und danach mit einem "Melkvorgang" Richtung Mamilla (Brustwarze).

Danach folgt eine Entspannung und die rhythmische Wiederholung des Vorganges.

Ihr könnt in der Gruppe Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett mit Fachpersonen ein Video dazu sehen

Welche Vorteile hat die Handentleerung:

  • Zur Entleerung, wenn die Brust sehr prall ist und das Baby sie nicht gut fassen kann
  • Wenn die Brüste spannen, das Baby aber noch nicht trinken möchte
  • Kolostrum (Vormilch) kann so schon in der Schwangerschaft gewonnen werden. Besonders wertvoll bei Gestationsdiabetes (SS Diabetes), da die Babys manchmal in eine Hypoglykämie (Unterzuckerung) nach der Geburt kommen. Auch bei einer primären Sectio (geplanter Kaiserschnitt) ist es hilfreich, wenn ihr ein paar ml mit bringt. Da es bei Sectios häufiger zu einer Trennung von Mutter und Kind kommt. Wer schon im Vorfeld Kolostrum per Hand gewinnt, ist hier auf der sicheren Seite und dem Baby muss keine Glucose verabreicht werden
  • Es kommt zu weniger Problemen mit der initialen Brustdrüsenschwellung (Milcheinschuss)
  • Die Milchbildung wird gesichert und einem Milchmangel vorgebeugt
  • Eine ausreichende Milchproduktion ist leichter zu erreichen

Demnächst: Abpumpen und Milchaufbewahrung