Hier möchte ich euch Selbstgemachtes zeigen. Vom Bienenwachswickel über Cremen, Abhaltehosen, ...

Ersetzt nicht den Gang zum Arzt!

Viel Spaß beim stöbern.

Bienenwachswickel:

Der Bienenwachswickel ist für sein weites Wirkungsspektrum bekannt:

So findet er Anwendung bei:

  • Atemwegserkrankungen: Husten, Schnupfen, Erkältung und Halsschmerzen zur Schleimlösung
  • Ohrenschmerzen
  • Muskelverspannungen
  • Bauchschmerzen und Blähungen
  • Arthrose oder andere chronische Beschwerden

Was benötigt ihr:

  • Bienenwachs - am besten in Lebensmittelqualität, gereinigt
  • Mullwindel
  • Kochtopf
  • Backpapier
  • Gabel
  • Kochendes Wasser

Schneidet euch die Mullwindel in Stückchen zurecht. So, dass die Größe des Tuchstückes die zu behandelne Körperregion gut bedeckt.

Dann bringt ihr Wasser in einem großen Kochtopf zum kochen.

In das Wasserbad stellt ihr nun einen Kochtopf und gebt darin das Bienenwachs.

Nun wartet ihr bis das Bienenwachs flüssig geworden ist. Ab und an rührt ihr um.

Wenn das Wachs flüssig ist, legt ihr den Stofffetzen hinein, so, dass er überall mit Bienenwachs bedeckt ist.

Danach heraus nehmen (vorsicht heiss!) und sofort flach auf dem Backpapier ausbreiten. Es trocknet sehr schell und dann könnt ihr es nicht mehr gerade ziehen.

Nun trocknen lassen und nach belieben verwenden.

Besonders toll ist der Bienenwachswickel in Kombination mit Schmalz oder ätherischen Ölen und Heilwolle.

Verwendet ausschließlich Naturmateriealen z.B. Wolle/Seide Kleidung.

Es muss gut anliegen, damit das Bienenwachs durch die eigene Körperwärme warm bleibt.

Anwendung:

  • Bienenwachsplatte anwärmen bis sie weich ist z.B. mit Föhn - soll angenehm warm sein. Testet es auf eurem inneren Unterarm
  • Schmalz auftragen
  • Bienenwachs auflegen
  • Wickel mit z.B. Mullwindel
  • Heilwolle
  • Kleidungsstück - eng anliegend
  • Zudecken oder Wärmekissen

Kinder sollten während dem Wickel immer unter Beobachtung sein.